13_Pflanzengeister

Glauben Sie an Geister? Als aufgeklärter Mensch - so werden Sie sicher antworten - ist das unseriös. Ereignisse "besonderer Art" können doch letztlich auf wissenschaftliche Phänomene zurückgeführt werden!

"Ubi malum, ibi remedium!" - Wo die Krankheit, da das Heilmittel. Eine Tatsache, die Sie aber, bei allem Repekt vor Ihrer Aufgeschlossenheit, doch etwas verunsichern sollte.

Da besiedelt plötzlich ein neues "Unkraut" den Garten vor dem Haus eines schwer erkrankten Menschen - und - es ist genau diejenige Heilpflanze, derer der Kranke bedarf. Zufall - oder ist da eine Dimension im Spiel, die nicht recht in unsere ordentliche Welt hineinpasst. Plötzlich ist die Pflanze da und - hätte der Leidende noch einen guten Instinkt, die Gabe der Beobachtung oder die rechte Intuition - er würde sie erkennen.

Erinnern Sie sich: Eine Biene hatte Sie gestochen, und sie übersahen in der Panik den Spitzwegerich am Wegrand. Sie hatten mit dem Herzen Probleme und setzen sich zum Ausruhen auf eine Bank. Wissen Sie sich noch, dass sie unter einem Weissdorn stand? Vielleicht leiden Sie unter Nierenproblemen und entfernen im Garten beim Unkrautjäten gerade das Schöllkraut. Werfen Sie es nicht fort. Hier ist Ihr Heilmittel. Zufall? Nun ja...

Beobachten wir unseren Garten genau!

Es gibt viele Pflanzengeister, die auch in gesunden Tagen um unsere Gunst buhlen. Die Brennnessel schreit förmlich nach Anerkennung und zieht mit heftigen Stichen unsere Aufmerksamkeit auf sich. Sie umringt menschliche Siedlungen fast penetrant und bietet sich immer wieder als Gesundheits(erhaltungs)elixier an. Auch andere Kulturfolger benehmen sich äusserst aufdringlich: Ampfer, Löwenzahn, Gänseblümchen, Gänsefuss, Gundelrebe und Vogelmiere fordern als notwendige Ergänzung unserer denaturierten, mit Giftrückständen durchsetzten, kraftlosen Nahrung zum Verzehr auf. Manchmal fast lästig. Oder? Hören wir auf diese guten Geister!

Rolf Zingg
www.factorey.ch
                    Zurück zur magischen Übersicht